Aktuelle Beiträge

Das BMF hat zu den umsatzsteuerlichen Folgen des BREXITs Stellung genommen. Unternehmen müssen danach ggf. sehr kurzfristig handeln und strikte Aufzeichnungs- und Nachweispflichten berücksichtigen.

12.04.2019

Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) hat zu den Folgen des harten BREXIT auf das Vorsteuervergütungsverfahren Stellung genommen. Unternehmen müssen danach sehr kurzfristig handeln.

10.03.2019

Der 8. Artikel aus der Reihe „GoBD-Expertenerläuterungen“ widmet sich dem Thema „Ersetzendes Konvertieren“. Die GoBD-Experten erläutern die Frage, inwieweit die geplante Neufassung der GoBD Erleichterungen im Zusammenhang mit Formatkonvertierungen mit sich bringt und welche gesetzlichen Vorgaben dabei zu beachten sind.

10.02.2019

Mit der verpflichtenden Einführung der elektronischen Rechnung geht Italien konsequent den Weg in Richtung „Clearance-System“. Auch wenn es sich dabei um eine reine Binnenlösung handelt, die grenzüberschreitende Betrugskonstruktionen ausnimmt, ergeben sich aus dem Systemwechsel dennoch erhebliche Vorteile für den Fiskus und die Wirtschaft gleichermaßen.

27.01.2019

Der Bundesrat hat am 23.11.2018 dem vom Bundestag am 08.11.2018 beschlossenen Gesetz zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften („JStG 2018“) zugestimmt. In diesem Beitrag werden die voraussichtlich bereits zum 01.01.2019 in Kraft tretenden Neuerungen betreffend die Förderung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen bei der Dienstwagenbesteuerung dargestellt.

09.12.2018

Der Tagungsbericht gibt einen Überblick zu den behandelten Aspekten und Ergebnissen des 1. Round Table „Steuern & IT“, den die Kanzlei Peters, Schönberger & Partner (PSP München) in Kooperation mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Mitte Oktober 2018 veranstaltete.

Angetrieben von der Frage, welche Veränderungen und Herausforderungen die Digitalisierung der Wirtschaft für das Steuerrecht und den steuerberatenden Berufsstand mit sich bringt, diskutierten die Teilnehmer die Chancen und Risiken der Digitalisierung und erarbeiteten konkrete Ergebnisse für die Berufspraxis. Den Rahmen bildeten drei Themenblöcke, in denen die jeweiligen Fragestellungen in Impulsvorträgen mit anschließenden Diskussionsrunden behandelt wurden.

18.11.2018
TOP-Link

Nach fast vier Jahren hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) nun seinen „Entwurf einer Neufassung“ der GoBD vorgelegt. Mit den zum Teil weitreichenden Änderungen, die z. B. innovative Prozesse wie das Mobile Scannen betreffen, stellt die Novellierung der GoBD einen deutlichen Zugewinn an Rechtssicherheit und Klarheit für die Unternehmenspraxis dar. Nähere Informationen zu den Änderungen der GoBD und den daraus resultierenden Konsequenzen für die Unternehmenspraxis erhalten Sie im aktuellen Fachartikel „GoBD 2.0: Kommentierung der geplanten Neufassung“ von Steuer-Experte Stefan Groß.

04.11.2018
TOP-Link

Der Europäische Rat hat am 02.10.2018 ein umfassendes Umsatzsteuerpaket auf den Weg gebracht.
Das Umsatzsteuerpaket bringt den Unternehmen zwar deutliche Erleichterungen, führt aber bei innergemeinschaftlichen Lieferungen zu Verschärfungen. Die Erleichterungen ergeben sich für die Lieferungen in Konsignationslager und für Lieferungen im Rahmen eines sog. innergemeinschaftlichen Reihengeschäfts.

07.10.2018

Gerade zwischen Personengesellschaften und ihren Gesellschaftern besteht oftmals ein vielfältiger Leistungstausch – sei es, dass der Gesellschafter der Gesellschaft ein Betriebsgrundstück überlässt, die Gesellschaft den Vertrieb für Produkte ihrer Muttergesellschaft übernimmt oder in einer GmbH & Co. KG Funktionen (z. B. Immobilienbesitz oder -verwaltung) gebündelt werden.

09.09.2018
TOP-Link

Die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“ (GoBD) – ein Paukenschlag oder doch alter Wein in neuen Schläuchen? Auch in der Fachwelt gehen die Meinungen über die Auswirkungen der GoBD auseinander. Sie reichen von Gelassenheit bis hin zu Aktionismus und Aufschrei. Doch was bedeutet der Inhalt des BMF-Schreibens vom 14.11.2014, mit welchem die Finanzverwaltung die aus ihrer Sicht relevanten Vorgaben an IT-gestützte Systeme definiert hat, nun konkret für Sie?

29.08.2018