Newsticker

Hinweise zum Vorsteuer-Vergütungsverfahren für einen Austritt Großbritanniens aus der EU (Brexit)

11.02.2021

Mit einer aktuellen Entscheidung rüttelt der EuGH an den in Deutschland langjährig praktizierten Grundsätzen der Umsatzbesteuerung sog. Firmen- oder Dienstwagen. Dabei ergeben sich erhebliche Auswirkungen und Gestaltungsspielräume für Dienstwagengestellungen und die vielfach praktizierte 1 %- Regelung.

22.01.2021
Kommission

From 1 July 2021, the EU will introduce new VAT e-commerce rules to ensure fair competition for EU businesses and reduce VAT losses resulting from the importation of low value consignments (i.e. goods with a value not exceeding EUR 22) from third countries.

25.12.2020
Kommission

On 18 December, the Commission adopted a proposal to put in place a new decision-making process to create more certainty around certain VAT rules, leading to less red-tape and reducing costs of cross-border business for EU companies.

25.12.2020

Die Abgabefrist für durch Steuerberater erstellte Steuererklärungen 2019 wird bis zum 31.8.2021 verlängert.

25.12.2020

Newsletter 59/2020 | Der mit dem Zweiten Corona-Steuerhilfegesetz eingeführte § 21 Abs. 3a UStG ordnet die Fälligkeit der Einfuhrumsatzsteuer neu. Bisher war die Einfuhrumsatzsteuer entsprechend den zollrechtlichen Vorschriften regelmäßig sofort, bei einer Einfuhr durch ein Unternehmen spätestens am zehnten Tag nach der Einfuhr zu entrichten. Für den Fall, dass dem Unternehmer ein Aufschubkonto bewilligt wurde, war die bei der Einfuhr eines Gegenstands in das Inland entstehende Einfuhrumsatzsteuer erst am 16. Tag des dem Monat der Einfuhr folgenden Monats fällig. § 21 Abs. 3a UStG sieht nun unter bestimmten Voraussetzungen die Fälligkeit der Einfuhrumsatzsteuer für den 26. Tag des zweiten auf den Monat der
Einfuhr folgenden Monats vor.

05.12.2020

Zum Jahreswechsel 2020/2021 sind wieder viele Änderungen im Umsatzsteuerrecht zu beachten. Haufe gibt einen kompakten Überblick über wichtige Neuerungen aus Rechtsprechung und Verwaltung in 2020 sowie neue gesetzliche Regelungen für 2021.

20.11.2020

„Gerade in Zeiten der Krisenbewältigung mit erheblichen zusätzlichen Ausgaben muss der Bund seine Steuereinnahmen sichern. Dabei kommt dem Kampf gegen Umsatzsteuerbetrug eine Schlüsselrolle zu. Umsatzsteuerbetrug verursacht nach wie vor Steuerausfälle in Milliardenhöhe. Dies schadet nicht nur den Haushalten von Bund und Ländern, sondern benachteiligt gerade auch steuerehrliche Unternehmer“, sagte der Präsident des Bundesrechnungshofes Kay Scheller anlässlich der Zuleitung eines Sonderberichts an den Deutschen Bundestag über Maßnahmen zur Verbesserung der Umsatzsteuerbetrugsbekämpfung. „Mit den vorhandenen Betrugsbekämpfungsinstrumenten kann die Finanzverwaltung weder den klassischen Umsatzsteuerkarussellen noch den neuen digitalen Betrugsmodellen die Stirn bieten. Hier ist das Bundesfinanzministerium gefordert, die vorhandenen analogen Instrumente zu verbessern und die Finanzbehörden digital aufzurüsten.“

12.11.2020

Das BMF äußert sich in einem Schreiben zur umsatzsteuerlichen Behandlung von Einzweck- und Mehrzweck-Gutscheinen und ändert den Umsatzsteuer-Anwendungserlass (UStAE).

12.11.2020