Vorsteuerabzug

Das Jahr 2020 beschert den Unternehmen im Bereich der Umsatzsteuer viele Neuerungen, insbesondere aufgrund des Gesetzes zur Förderung der Elektromobilität. Dabei weicht der deutsche Gesetzgeber „punktuell?“ von den europäischen Vorgaben ab, was neue Fragen aufwirft. Das Webinar wird Ihnen in der gebotenen Zeit einen Überblick geben, gepaart mit entsprechenden Ratschlägen. Daneben informieren wir Sie über aktuelle Tendenzen aus der Rechtsprechung. Insbesondere im Bereich des Vorsteuerabzuges gibt es positive Neuigkeiten, wie z. B. im Zusammenhang mit Umzugskosten, zu berichten.

31.10.2019
TOP-Link

Der Vorsteuerabzug aus Umzugskosten hat eine sehr wechselvolle Geschichte: Bis zur Einführung von § 15 Abs. 1a Nr. 3 UStG a. F. war der Vorsteuerabzug aus Kosten (des Arbeitgebers) für einen dienstlich veranlassten Umzug (des Arbeitnehmers) möglich. § 15 Abs. 1a Nr. 3 UStG a. F. hat dann den Vorsteuerabzug für Umzugskosten ausdrücklich ausgeschlossen.

18.10.2019
FG

Finanzgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 09.04.2019 – 5 K 5119/18

13.08.2019

Ein Verstoß gegen die einkommensteuerrechtlichen Aufzeichnungspflichten für Bewirtungsaufwendungen führt nicht zugleich zur Versagung des Vorsteuerabzugs.

13.08.2019

Urteil zum Vorsteuerabzug – EuGH stellt auf Herkunft der angelegten Gelder ab

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat zur Möglichkeit des Vorsteuerabzugs durch eine Universität Stellung genommen (Urteil vom 3.7.019, Rs. C-316/18). Konkret ging es um die Frage, ob eine Hochschule, die Schenkungen und Stiftungsmittel in einem Fonds anlegt und hierfür Gebühren zahlt, entsprechend ihrer wirtschaftlichen Gesamttätigkeit zum Vorsteuerabzug berechtigt ist. Das Besondere an dieser Entscheidung: Der EuGH misst der Herkunft der Gelder maßgebliche Bedeutung für die Berechtigung zum Vorsteuerabzug bei.

30.07.2019
EuGH

„Vorlage zur Vorabentscheidung – Gemeinsames Mehrwertsteuersystem – Richtlinie 2006/112/EG – Recht auf Vorsteuerabzug – Art. 168 – Lieferkette – Verweigerung des Rechts auf Vorsteuerabzug aufgrund dieser Lieferkette – Verpflichtung der zuständigen Steuerbehörde, eine missbräuchliche Praxis nachzuweisen“

17.07.2019

KÜFFNER MAUNZ LANGER ZUGMAIER (KMLZ) veröffentlichen in ihrem 32. Newsletter in 2019 einen Beitrag über den maximalen direkten und unmittelbaren Zusammenhang zwischen einer Eingangsleistung und besteuerten Ausgangsleistungen, damit die Vorsteuerabzugsberechtigung aus der Eingangsleistung besteht.

17.07.2019
BFH

BUNDESFINANZHOF Beschluss vom 30.4.2019, V B 43/17
ECLI:DE:BFH:2019:B.300419.VB43.17.0

21.06.2019

Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) hat zu den Folgen des harten BREXIT auf das Vorsteuervergütungsverfahren Stellung genommen. Unternehmen müssen danach sehr kurzfristig handeln.

10.03.2019

Hintergrund für diesen Praxistipp ist die erste der beiden Nachfolgenentscheidungen des BFH zu den Anforderungen in einer Rechnung bezüglich des Merkmals vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers.

12.08.2018